wp7d5df48b.png
wpa45914d6_0f.jpg

 

 

Home

Gottesdienste und Veranstaltungen

Das sind wir

Amtshandlungen

Aktuelles

Mehr aus dem Stadtteil

Konzerte

Chöre

Familien und Kinder

Jugendliche

Konfirmandinnen und Konfirmanden

Ausflüge und mehr  für Alle

SeniorInnen

Kita

Gemeindesozialdiakonie

Projekte

Biografiewerkstatt

Pauluskalender

Links

Kontakt / Impressum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Evangelisch-Lutherische Paulus-Kirchengemeinde Altona

wp4a09bf95.png

Mehr aus dem Stadtteil

Orange am Alsenpark

 

FLAKS seit 10 Jahren in Altona-Nord

 

Wer kennt es nicht, das auffallende orangene Haus am Alsenpark?

 

Vor 10 Jahren wurde es von FLAKS, dem Zentrum für Frauen in Altona, und dem Spielhaus Alsenpark bezogen.

 

FLAKS ist eine interkulturelle Anlaufstelle für Frauen aller Nationalitäten und Altersgruppen. Die Angebote öffnen Wege, sich kennenzulernen und  sich gegenseitig zu unterstützen. Viele Frauen lernen sich hier erst kennen und merken später, dass sie Nachbarinnen sind. Die Nachfrage nach dem Programm, das Begegnung, Beratung und Bildung sowie Beschäftigung als Bundesfreiwillige oder Ehrenamtliche anbietet, ist groß. Maßgeblich ist, was die Besucherinnen an Bedürfnissen und Wünschen mitbringen.

 

Täglich steht eine Erstberaterin bei einer Tasse Kaffee oder Tee für alle Fragen und Probleme des Alltags zur Verfügung. Frei zugänglich für alle Frauen sind ein Kopierer, ein Faxgerät und PCs. Grundlagen im Umgang mit PCs können in Kursen und angeleiteten Online-Treffs gelernt werden. Im Kurs „Deutsch im Alltag“ lernen die Teilnehmerinnen alltagspraktische Dinge zu regeln, ein anderer Kurs bereitet auf den Hauptschulabschluss vor. Es gibt eine Tauschbücherei und im Nähkurs können die ersten Stiche gemacht werden. Mütter auf Abeitssuche werden beratend unterstützt und im Arbeitsalltag begleitet.

 

Alle Frauen sind zum offenen Frühstückstreff (mittwochs und freitags) und zu einem günstigen Mittagessen (dienstags und donnerstags) eingeladen. Flüchtlingsfrauen sind ausdrücklich willkommen und können an allen Angeboten teilnehmen.

 

 

 

 

"Platz ohne Namen" und Tucholsky-Quartier

 

Es tut sich etwas in unserem Stadtteil.

Mehr dazu unter www.platz-ohne-namen.jimdo.com und www.tucholsky-quartier.de

 

 

 

 

Altes nicht gleich wegwerfen …

 

Wir geben Menschen und Dingen wieder Wert!

 

Nutzmüll – auf diesen Verein wurden wir aufmerksam, als es darum ging, was aus unseren alten Stühlen mit dem abgenutzten Charme der 70iger Jahre werden sollte. Denn Geld, um neue anzuschaffen, gab es nicht. Aber wie wäre es mit aufarbeiten? Wir machten uns auf die Suche und fanden Nutzmüll. Das Ergebnis sind schöne, aufgearbeitete Stühle und das Wissen, wie nützlich Nutzmüll für viele Menschen ist.

 

Dieser Verein wurde 1984 von umweltbewussten Bürgern in Ottensen gegründet. Anlass waren einige Fälle von Müllverseuchung wie z. B. in Georgswerder. Heute ist das Umweltthema aktuell wie nie zuvor. Nutzmüll e.V. ist inzwischen ein anerkannter Beschäftigungsträger mit ca. 220 Teilnehmerinnen und Teilnehmern als Eineurojobber und 25 festangestellten Mitarbeitenden. Das Hauptanliegen ist die Verknüpfung von Beschäftigung und Qualifizierung sowie beruflicher und sozialer Integration von Langzeitarbeitslosen, oft auch mit körperlichen oder psychischen Handicaps. In Weiterführung des Ursprungsgedankens des gelebten Umweltschutzes beteiligt sich Nutzmüll e.V. auch an der Stadtteilpflege in Osdorf, Altona und Barmbek.

 

Zu Beginn wurde die Wurmbank, eine Kompostkiste für Küche und Balkon, entwickelt. Obst- und Gemüseabfälle, Kaffeefilter etc. sollten nicht einfach in die Mülltonne kommen, sondern wieder aufbereitet werden. Nur wenig Platz verbrauchend, konnte jeder sich diese Kiste in die Küche oder auf den Balkon stellen und so seine eigene hochwertige Blumenerde herstellen. Nutzmüll e.V. ist Hersteller und Vertreiber der Hamburger Wurmbank.

 

1989 kamen eine Tischlerei und eine Fahrradwerkstatt dazu. In der Tischlerei kann jeder für sich selbst aus gespendetem Holz etwas bauen, oder es werden alte Möbel aufgearbeitet. Auch in der Fahrradwerkstatt werden gespendete Räder, manchmal mit zugekauftem Material, verkehrssicher aufgepeppt und verkauft. Inzwischen hat der Verein sich um eine Polsterei, eine PC-Werkstatt und die Stadtteilpflege vergrößert. Für Menschen mit geringem Einkommen lohnt sich der Weg zu Nutzmüll e.V., um günstig ein flottes Fahrrad, einen coolen PC oder anderes zu erwerben.

 

Renate Winter

 


Haben auch Sie ein Möbelstück, das in neuem Glanz erstrahlen soll? Dann wenden Sie sich an
Nutzmüll!
Spenden sind willkommen: Fahrräder, PCs, Stoffe, Holz ...

 

Nutzmüll e.V.
Recyclingwerkstatt Altona
Boschstr. 15 b
22761 Hamburg
Tel: 040-890663-0
www.nutzmuell.de
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 8.00 – 15.00 Uhr

 

 

 

 

Gegenseitige Hilfe

 

Umsonstladen in der Stresemannstraße 150

 

Bücher, Kleidung, Geschirr: Der kleine Laden in der Stresemannstraße 150 birgt so manch Nützliches. Eine junge Frau erklärt, wo was zu finden ist. Nur eines sucht man vergeblich: Preise. „Hier geht es darum, Dinge als nützlich zu sehen, nicht als Träger von Wert“, erläutert Hilmar Kunath vom Arbeitskreis Lokale Ökonomie, kurz AK-LÖk

(www.AK-Loek.de, Tel. 040-39 90 64 88). „Die meisten von uns sind abhängig vom Warenmarkt und Erwerbszwang über Geld. Andererseits ist seit den 80er Jahren klar, dass Dauerarbeitslosigkeit bleiben wird.“

 

Um Alternativen zu bieten, entwickelt der 1999 gegründete Arbeitskreis Projekte zur gegenseitigen Hilfe. Anstatt von früh bis spät zu schuften, wie viele Erwerbstätige es tun, suchen die Aktiven Wege selbstbestimmteren Wirtschaftens. Prinzipien sind gegenseitige Hilfe und Gemeinschaftsarbeit. „Heute hatte ich ein Problem an meinem Auto. Arne mit seinem technischen Sachverstand half mir, es zu beheben.“ So erklärt Kunath, wie das praktisch funktioniert.

 

Der Umsonstladen ist eines der Projekte. Es gibt dort Dinge des täglichen Bedarfs, ebenso können diese abgegeben werden. Die Spenden der Nutzerinnen sind freiwillig, aber nötig für die Miete. Die Aktiven des AK-LÖk betreuen die Projekte während der Öffnungszeiten und helfen sich auch vielfältig gegenseitig. Außer dem Umsonstladen befinden sich in der Stresemannstraße die Fahrradreparatur (Nr. 142), das Kleinmöbellager, die Elektro-Reparatur (Nr. 136) und die Kreativwerkstatt (Nr. 144). Dort erhalten die Nutzerinnen die Dinge und Dienste gegen eine Spende zur Deckung der Kosten.

 

Können Initiativen wie der AK-LÖk die Gesellschaft verändern? Kunath sieht eine Tendenz: „Zunehmend wollen Menschen ihren Nahbereich bestimmen. Sie gründen selbstorganisierte Initiativen. Wir wollen materielle Entlastung schaffen, zusammen Freude haben und unsere Fähigkeiten gemeinsam entwickeln.“

 

Elisabeth Haffer

 

 

 

 

Willkommen im Beet-Club

 

Jetzt blüht und gedeiht schon, was bei Redaktionsschluss noch in Planung war: Radieschen und Möhren, Kräuter, Blumen und Stauden. Am 12. Mai wollen Nachbarinnen und Nachbarn des Suttnerparks, Nähe S-Bahn Holstenstraße und Holstenplatz, ein Hochbeet anlegen. Die Förderung durch den Verfügungsfond des Entwicklungsquartiers Altona-Altstadt macht das finanziell möglich. „Das gemeinsame Gärtnern soll dazu beitragen, dass die Menschen im Viertel sich besser kennenlernen und den Park als Ort der Erholung und des Miteinanders etablieren!“ so Mit-Initiator Benjamin Bruno im Suttnerblog, http://suttnerblog.de.

 

Gewachsen ist die Idee aus dem Aufbegehren gegen die Moorburgtrasse, der der Suttnerpark in Kürze anheimfallen sollte. Unter dem Motto „Blumen statt Baustelle“ pflanzten Anwohnerinnen und Anwohner Blumen und Kräuter. Das war vor ziemlich genau einem Jahr. Jetzt ist der Park vorerst gerettet, auch die massiven Proteste und Einwendungen von Bürgern konnten Vattenfalls konkrete Trassenpläne bereits im Keim ersticken.

 

Der Wille, das eigene Umfeld selbst zu gestalten sowie sich gegenüber vornehmlich wirtschaftlich motivierten Stadtentwicklungskonzepten zu behaupten, ist auch andernorts ein guter Nährboden für lokale und gemeinwesenorientierte Urban-Gardening-Projekte (frei übersetzt: „städtisches Gärtnern) in Parks, auf Brachflächen und Dächern. Biodiversität, ökologischer und gentechnikfreier Anbau sind Werte, die dabei gelebt und vermittelt werden wollen.

 

Es lohnt sich, mal vorbeizukommen und den Pflanzen beim Wachsen zuzuschauen. Der Freundeskreis Suttnerpark trifft sich jeden Dienstag um 20 Uhr am neu angelegten Hochbeet. Weitere Events zur Parkbelebung und zum Kennenlernen sind für den Sommer geplant. Der Suttnerblog hält Sie auf dem Laufenden.

wpc2c61023.png
wpcd02c5da_0f.jpg
wp28eda277.png
wp5a28a3ee_0f.jpg
wpd06f5434_0f.jpg